HOME News & Views Finis Terrae Open-Neuland Guide to Neuland Commercial Work
 
IT&W-V10. 711 Beiträge, 579 Kommentare. Born May 2001, still going strong.

::: 09. September 2009

 :: The Old Fart Competition (02) 

Das kann doch alles kein Zufall sein: der Schockwellenreiter präsentiert Ike & Tina Turner »River Deep — Mountain High«, bei mir liegt heute natürlich »It’s Only Rock’n’ Roll (but I like it)« mit Mick und Tina vom Live Aid-Konzert 1985 an:

 

Tina Turner heißt eigentlich Anna Mae Bullock, hat zwei Söhne und lebt mit ihrem deutschen Lebensgefährten in der Schweiz und Südfrankreich. Dass die kleine Anna zuerst im Kirchenchor der Gemeinde Nutbush, Tennessee, ihre Stimme erhob, stand schon hier, und dass sie im nicht mehr ganz so zarten Alter von 69 Jahren immer noch auf Tournee geht, bedeutet nur eines: Tina ist eine der geilsten Rock-Röhren aller Zeiten - egal ob 1985 oder 2009.

 von majo am Morgen  1x Senf , 1011x besichtigt |   aus: Old Fart Competition II   |   Permalink  | Lieber Case......

::: 05. September 2009

 :: The Old Fart Competition (01) 

Pseudonyme sind modern: diese chicka nannte sich »Marie Funder«, ihr tipo »Niklas Becker«. ¡Qué rollo: Ralf Zeigermann ist »The Cartoonist« und »The Ostrich«, Jörg Kantel ist »Der Schockwellenreiter« und auch »Zebu«, und ich bin »Case Schnabel« oder »majo«. Zusammen sind wir ungefähr 450 Jahre alt, etwa 200.000mall so kreativ wie die vorerwähnten NDR-Beamten und pflegen unsere Schrullen in der Öffentlichkeit unserer Blogs. Guten Tag.

Dies ist die zweite Auflage der Old Fart MP3 Competition, die im Mai 2004 begann und damals unsere Lieblings-Musik einer staunenden Öffentlichkeit in unseren Blogs präsentierte - als im Netz aufgestöberte MP3-Dateien; ein Vorgang, mit dem man sich vor fünf Jahren noch als rauer, halblegaler Pirat fühlen konnte. Die Old Fart Competition endete erst nach einem halben Jahr und 50 Ausgaben - warum, weiss heute niemand mehr so ganz genau. Natürlich holten der Schockwellenreiter, der Cartoonist und ich auch weiterhin unsere Musik in unsere Blogs, und immer öfter auch YouTube-Musikvideos. Das ist der Fortschritt: heute interessiert sich niemand mehr für halblegale MP3-Dateien, und bei YouTube findet sich jeder gottverdammte Fetzen Musik, der jemals auf dieser Erde gespielt wurde, als wunderbar verrauschter Videoclip.

Ich aber, in meiner Inkarnation als Case Schnabel, Seiner Steampunk-Majestät Ludwig II. Medienwaschbär, fühle mich verpflichtet, die Tradition (»tradition, dude!«) auch in den neuen 3D-Welten jenseits des Flachen Webs fortzuführen und jeden zweiten Sonntag abend die »Nacht der Wünsche« zu zelebrieren - nichts anderes als eine Old Fart Competition-Ausgabe mit Mädels, Musik, Getanze und Gerede. Freunde, ich sags euch: es ist wie im Senfkeller des alten IT&W-Blogs - nur besser (ich glaubs ja nicht - Sliv war damals auch schon dabei...!).

Zur Sache, Waschbär: hier sind die heutigen Beiträge zur ersten offiziellen Folge der Old Fart Competition II:

   

Der Schockwellenreiter bringt uns auf Touren mit der britischen Band Vinigar Joe, der aufregenden Elkie Brooks und »Proud To Be A Honky Woman«. Der zweite Frontman Robert Palmer landete später seinen Hit mit »Addicted To Love« (die Nummer mit den fünf Mädels, die völlig unglaubwürdig, aber in fabelhaft kurzen Miniröcken an den Instrumenten hantierten). Der Ostrich schürt das Feuer mit The Seeds und »Pushin’ Too Hard« von 1967, quasi früher Punk wegen der »sehr einfachen Musik«. Case kocht die Sache ab mit Ike & Tina Turner und dem Superkracher »Nutbush City Limits« (A church house gin house, a school house outhouse…) aus 1974, der wie irre in die Beine geht. Man merkt, dass Tina genau weiss, wovon sie singt: sie wuchs in Nutbush (Tennessee) bei ihrer Großmutter auf.

Nochmal zur Verdeutlichung: die »Nacht der Wünsche« ist genau wie diese Szene aus »Blow Up« mit den Yardbirds, Jimmy Page und Jeff Beck. Genauuuuuu so. Thanks, Mr. Cartoonist, das war’s, was ich ausdrücken wollte.

 von Case am Nachmittag  3x Senf , 1306x besichtigt |   aus: Old Fart Competition II   |   Permalink  | Lieber Case......

::: 02. September 2009

 :: Old Fart Competition II: Tin Soldier (in colour) 

»Der Jugend gewidmet: Die »Old Fart MP3 Competition«, die seit einigen Tagen auf den Weblogs des Schockwellenreiters, des Cartoonisten und auf IT&W tobt, hat einige wirklich bemerkenswerte Zeugen unseres kulturellen Erbes ans Tageslicht gespült, das bekanntlich nörgelnde Kinder von reifen Erwachsenen scheidet.« Schrieb ein junger Mann vor fünfeinhalb Jahren.

Und wie recht hatte ich doch: der Schockwellenreiter reitet wieder mit, und auch der Cartoonist nennt es nur anders, nämlich »Knox and the Vibrators«. Einmal eingeläutet, sind die Alten Fürze nicht zu stoppen und bieten heute auch gleich etwas Besonderes: die Small Faces mit P.P. Arnold aus dem Jahre 1968, und trotzdem voll in Farbe!

Boys & Girls, zeigt was ihr habt, schickt YouTube-Links, oder kommt vielleicht sogar nach Neuland ins Cinema Central, wo regelmäßig an jedem zweiten Sonntag abend der Geist der Old Farts wiederaufersteht! Wie sagte Bea neulich: jedenfalls sind wir uns schon mal bei der Musik einig, wenn das betreute Wohnen losgeht. Na klar, wir halten auch für Knox was frei….

 von majo am frühen Nachmittag  1x Senf , 1225x besichtigt |   aus: Old Fart Competition II   |   Permalink  | Lieber Case......

::: 14. August 2009

Anzeige

 :: The Old Fart MP3 Competition - Reloaded 

Wisst ihr noch? Die Old Fart Competition: geboren aus dem edlen Wettstreit der »Alten Fürze«  Herr Schockwellenreiter, The Cartoonist und El Majo, am frühen Morgen die lautesten und krachigsten Rocknummern zu spielen, zog sie sich von April bis Oktober 2004 über 50 Ausgaben lang hin und stürmte am Ende gar die Charts des iTunes Music Store. Am 6. Mai 2004 lag das hier an:

Intellektuelle waren sie nicht, sondern aus Dortmund. Achim Reichels Rattles waren die besseren Musiker, aber knallharten Beat konnte Mitte der Sechziger nur eine »Beat-Band«: The Lords um Lord Ulli Günther (gestorben 1999, auf der Bühne). Die Lords tourten mit den Who, den Kinks oder den Beach Boys.  Als erste westliche Band überhaupt spielten sie sogar in Polen vor 25.000 Menschen - nicht mal die Beatles hatten damals vor so großem Publikum gespielt, schon gar nicht im »Ostblock«. Das war kein Rock, das war Straßen- und Kneipen-Beat - bevor Dylan intellektuell und elektrisch wurde und das Unheil seinen Lauf nahm. 

Heute, fünfeinhalb Jahre nach der 10. Folge der gloriosen Old Fart MP3 Competition, sind wir noch fünfeinhalb Jahre älter, haben keine Briefmarkenbilder mehr im Web, sondern YouTube und ein Video der Lords. Und wer auf die berühmte Zeile ”...and she learned me to say” wartet, wartet vergeblich: die Aufnahme stammt von 1976 und da hatte Lord Ulli das schon gelearned. Ein Kracher ist es immer noch…

 von majo frühabends  0x Senf , 998x besichtigt |   aus: Old Fart Competition II   |   Permalink  | Lieber Case......

image

Auch arschcool:

Anzeigen


Radio Tyrus