Der Senf zu: Gridhikers Guide to Neuland (14): Eduversa
zurück zu IT&W

Gridhikers Guide to Neuland (14): Eduversa vom 11. Aug. 2009 aus "Gridhikers Guide to Open Neuland"

Eduversa erprobt die didaktischen Möglichkeiten von 3D-Welten: hinter den Aktivitäten stehen Gianpiero und die Pädagogische Hochschule Thurgau in der Schweiz.  Mit Unterstützung des Open Neuland-Teams werden die technischen Möglichkeiten getestet, wo nötig angepasst oder neu entwickelt. Sobald die wichtigsten Funktionen stabil zur Verfügung stehen, werden die ersten Studierenden die Gegend bevölkern und das Potential virtueller Welten für die Bildung ausloten. Doch auch ausgebildete Lehrpersonen werden auf Eduversa in Welten eintauchen, die ihren Schülerinnen und Schülern möglicherweise schon vertrauter sind:
image  image
image  image
Im Hauptgebäudes gibt es neben dem Welcome-Bereich einen Ausstellungsbereich, der sich über zwei Etagen erstreckt. Hier steht momentan eine Ausstellung zu virtuellen Welten für Kids vor der Vollendung: Studierende der Pädagogischen Hochschule fassen auf Schautafeln ihre Recherchen in Kurzform zusammen. Weitere aktuelle Ausstellungen werden folgen. Im Osten des Hauptgebäudes befindet sich auf einer Anhöhe das Auditorium. Die Plattform mit Meersicht kann mittels Holodeck-Technologie je nach Bedarf per Tastendruck flexibel eingerichtet werden. Das Lernen in Gruppen wird durch vielfältige Lernnischen unterstützt, die über die ganze Insel verteilt sind.

Angestrebt wird von den Machern von «eduversa» ein Mix aus Präsenzlernen, traditionellem eLearning und dem Lernen in virtuellen Welten. Wichtiges Bindeglied ist Sloodle, das die Brücke von der Lernplattform Moodle in die 3D-Welten schlägt. Die Avatare sind in dieser Lernumgebung ebenfalls registriert und können im “flachen” 2D-Internet mit Hilfe von Googledocs und dem ePortfolio-System Mahara ganzheitliches Lernen hautnah erleben.


bisschen Senf dazu?

zurück zu IT&W
Commenting is not available in this weblog entry.