HOME News & Views Finis Terrae Open-Neuland Guide to Neuland Commercial Work
IT&W-V10. 711 Beiträge, 579 Kommentare. Born 2001, still going strong.
::: 30. June 2010

 :: Das Duell - gegen Wulff und gegen Merkel 

21:00 Uhr: Christian Wulff wird wohl neuer Bundespräsident. Er setzte sich in der Bundesversammlung im dritten Wahlgang gegen den rot-grünen Kandidaten Joachim Gauck durch, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Koalitionskreisen erfuhr.

20:00 Uhr: Glasers Orakel: Rotkippchen und der böse Wulff

19:25 Uhr: Spiegel Online: “Egal, wie dieser Wahltag endet, diese Präsidentschaftskür hat nur einen wirklichen Sieger: Joachim Gauck. Den Charismatiker, der zu einem neuen Vorbild für einen anderen Stil in der Politik geworden ist.” Gregor Gysi gibt offiziell bekannt: Luc Jochimsen tritt nicht mehr an.

19:15 Uhr: laut AFP zieht Luc Jochimsen ihre Kandidatur zurück. Gauck kann damit auf Stimmen der Linken hoffen.

18:30 Uhr: laut ARD-Reportern wird die Linke ihren Wahlleuten im dritten Wahlgang das Stimmverhalten freigeben – dies könnte zusätzliche Stimmen für Joachim Gauck ermöglichen. Wegen der Beratungen der Farktionen verschiebt sich der dritte Wahlgang um mindestens eine halbe Stunde.

Die zweite Ohrfeige für Merkel: Wulff erhielt nach Angaben von Bundestagspräsident Norbert Lammert 615 Stimme - 8 weniger als für die absolute Mehrheit notwendig gewesen wären. Wulff erhält 615 statt der nötigen 623 Stimmen, Gauck 490, Jochimsen 123. Die Linke entscheidet es nun wirklich: “Das ist für die Linke eine Chance”, sagt der Vizevorsitzende der Linksfraktion.  Im dritten Wahlgang genügt die einfache Mehrheit.

17:00 Uhr : Reuters meldet “aus Parlamentskreisen”, dass Wulff auch im zweiten Wahlgang nicht die erforderliche Mehrheit erhalten hat.

Union und FDP haben eigentlich eine komfortable Mehrheit von 644 Sitzen - 44 Wahlmänner und -frauen haben Wulff damit die Stimme verweigert. SPD und Grüne haben 462 Stimmen - Gauck hat also 37 Stimmen von Wahlmännern der anderen Parteien bekommen. Luc Jochimsen landete mit 126 Stimmen -  zwei mehr als Linken-Wahlleute - auf dem dritten Platz.

Die Regierungskoalition kann damit ihre Mehrheit nicht nutzen - und demonstriert ihre Handlungsunfähigkeit.

14:30 Uhr: Wulff verfehlt mit 600 Stimmen die absolute Mehrheit von 623 Stimmen der insgesamt 1244 Wahlleute, Gauck erhält 499 Stimmen. Mit dieser überraschend deutlichen Schlappe für den CDU-FDP-Kandidaten wird ein zweiter Wahlgang notwendig.

Quelle: {quelle}  |  von majo zur Mahlzeit!  0x Senf , 1665x besichtigt |   aus: News & Views   |   Permalink  | Liebe Redaktion...



RSS 1.0 RSS 2.0 Atom

Auch arschcool:

audible.de